Geschichte

 

Yoga beruht auf einer aus Indien kommenden über 3500 Jahre alten Wissenschaft.

Yoga besteht aus viel mehr als nur dem Praktizieren der Asanas, es ist eine Lehre und Methode, über das harmonische Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele. Es ist ein gesammeltes Wissen über der Struktur des Körpers und der Funktion des Geistes.

Das Wort Yoga leitet sich von den Sanskritwurzeln „yuj“ (jusch) ab, und bedeutet „an jochen, vor ein Gespann spannen, zusammenführen, verbinden“. Nomaden, die nach Zentralasien und in den indischen Subkontinent eindrangen, brachten mit ihrer Gesellschaftsform, die sie das Kastenwesen (1. Brahmanen, 2. Kshatrya, 3. Vaishya, 4. Shudra, 5. Dalit) nannten, auch eine Geistesdisziplin mit, die unter dem Namen „YOGA“ geführt wurde. Gemeint ist mit dieser Geistesdisziplin das Lenken des Geistes, als ob wir den Wagen vor uns spannen, auf dem unsere fünf Sinne sitzen,  die durch das Zusammenhalten im Zaum gehalten werden. Die yogische Weltanschauung entwickelte sich aus 3 alt-indischen Schriften, der Bhagavadgita, den Yoga Sutren von Patanjali, der Hatha Yoga Pradipika.

Aus den Veden der ältesten Schriftensammlungen philosophischen, spirituellen und wissenschaftlichen Wissens Indiens geht hervor, dass Yoga früher als Opferritual praktiziert wurde.

Die Weitergabe dieses Wissens erfolgte von den obersten Gesellschaftskasten, den Brahmanen. Diese selber empfingen in tiefer Meditation die göttlichen Worte der Veden. Diese Brahmanen gaben das Wissen an ihre Schüler „Guru Parampara“ genannt, in Form von mündlichem Rezitieren der alten Texte und Verse weiter. So wurde das wissen im Laufe der Zeit, auch den niedrigeren Kasten zugänglich, und verbreitete sich sehr rasch.

Yoga mi I Carmen Kreditsch
carmen@yogami.at