Ayurveda

Indien (121)

Was ist Ayurveda

Das Wort „Ayurveda“ wird aus den beiden Wörtern „Ayus“ dem Leben, und „Veda“ dem Wissen zusammengesetzt. Also demnach bedeutet das „Wissen vom langen gesunden Leben“ bzw., dass Wissen über die Natrur des Menschen.

Diese Wissenschaft – Lebensführung kommt aus Indien und würde vor ca. 5000 Jahren das erste Mal schriftlich in den Samhitas den ältesten erhaltenen Schriftsammelwerken erwähnt und aufgezeichnet.

Das Grundprinzip von Ayurveda leigt in der Gesundheitsvorsorge (Prävention), der Erkennung von Krankheiten und deren Behandlung. Demnach befasst sich Ayurveda ganzheitlich mit dem Menschen, mit seiner Routine, seinen Gewohneiten, dem Lebensstyl. Die Therapie bleibt dennoch individuell und auf die einzelnen Bedürfnisse abgestimmt. Ayurveda ist vielmehr als nur Energielehre, sondern mehr noch Heilkunde und Lebensphilosophie. Ayurveda ist die älteste ganzheitliche medizinische Wissenschaft über den menschlichen Körper.

Gesund sein heißt im Gleichgewicht sein. Das Konzept der drei energetischen Prinzipien Vata, Pitta, und Kapha bilden die Grundlage dieser Wissenschaft. Ayurveda lehrt, dass alles voneinander abhängig ist und miteinander im Gleichgewicht sein soll, und dass wir ein Teil dieses Kosmos sind. Alle drei energetischen Prinzipien haben spezifische Aufgaben im Körper und sind ständig davon bedroht, aus dem Gleichgewicht zu geraten. Wir müssen fast ununterbrochen auf der Hut sein, um mit richtiger Ernährung, täglicher Routine, speziellen ayurvedischen Anwendungen und regelmäßigen Entschlackungen unsere Balance zu erhalten.

Zentrale Elemente des Ayurvedas sind:

Ayurveda-Massage und -Reinigungstechniken

die Ernährungslehre

spirituelle Yogapraxis

Pflanzenheilkunde

 

Yoga mi I Carmen Kreditsch
carmen@yogami.at